Gebietsstaubereich Süd

Der Gebietsstaubereich Süd ist einer von zwei Gebietsstaubereichen des Talsperrenbetriebs Sachsen-Anhalt. Folgende Talsperren sind ihm zugeordnet:

 

Talsperre Muldestausee

Talsperre Muldestausee

Die Talsperre Muldestausee besteht aus einem Einlauf- und einem Auslaufbauwerk. 1975 wurde damit begonnen, den Fluss Mulde im ehemaligen Tagebau Muldenstein aufzustauen. Der See, heute bei Urlaubern, Wassersportlern und Anglern sehr beliebt, ist ein Tagebaurestloch. Am Auslaufbauwerk der Talsperre Muldestausee arbeitet eine der modernsten Fischaufstiegsanlagen Deutschlands.

 

Sie besteht aus 43 Becken. Gegen die Strömung schwimmende Fische überwinden mit ihrer Hilfe einen Höhenunterschied von etwa fünf Metern. Am Einlaufbauwerk wurde eine Sohlgleite gebaut. Aufstiegsanlage und Sohlgleite sind wichtige Bestandteile des länderübergreifenden Mulde-Lachs-Programms.

 

Talsperre Muldestausee

 

Auf einen Blick:

Inbetriebnahme: 1976
Typ: Wehr aus Beton mit Brückenüberbau
Länge: 470 Meter
Breite: 11 Meter
Gesamtstauraum: 135,5 Mio. m³
Wasserlauf: Mulde
Aufgaben: Niedrigwasseraufhöhung, Hochwasserschutz, Fischerei, Naherholung
Rückhaltebecken Gleinaer Grund

Rückhaltebecken Gleinaer Grund

Rückhaltebecken Gleinaer Grund

 

Auf einen Blick:

Inbetriebnahme: 1959
Typ: Erddamm mit geneigter Innendichtung
Höhe: 14 Meter
Länge: 140 Meter
Breite: 3 Meter
Gesamtstauraum: 0,206 Mio. m³
Wasserlauf: Talrinne oberhalb Geiselquelle (ohne Fließgewässer)
Aufgaben: Hochwasserschutz
Rückhaltebecken Stöbnitz

Rückhaltebecken Stöbnitz

Rückhaltebecken Stöbnitz

 

Auf einen Blick:

Inbetriebnahme: 1959
Typ: Erddamm mit geneigter Innendichtung
Höhe: 9,16 Meter
Länge: 209 Meter
Breite: 3 Meter
Gesamtstauraum: 0,625 Mio. m³
Wasserlauf: Stöbnitz
Aufgaben: Hochwasserschutz
Speicher Schmon

Speicher Schmon

Speicher Schmon

 

Auf einen Blick:

Inbetriebnahme: 1969 (Sanierung 2001-2002)
Typ: Erddamm mit geneigter Innendichtung
Höhe: 8,55 Meter
Länge: 68 Meter
Breite: 3 Meter
Gesamtstauraum: 0,061 Mio. m³
Wasserlauf: Schmoner Bach
Aufgaben: Hochwasserschutz, Fischerei, passive Naherholung, Niedrigwasseraufhöhung
Speicher Wettelrode

Speicher Wettelrode

Speicher Wettelrode

 

Auf einen Blick:

Inbetriebnahme: 1728 (Sanierung 1950-1951)
Typ: homogener Erddamm
Höhe: 13,85 Meter
Länge: 140 Meter
Breite: 4 Meter
Gesamtstauraum: 0,185 Mio. m³
Wasserlauf: Schönbach, Bach aus dem Ziegental
Aufgaben: Hochwasserschutz, Fischerei, Naherholung, Niedrigwasseraufhöhung, Badeteich
Talsperre Kelbra

Talsperre Kelbra

Die Talsperre Kelbra hat die Hauptaufgabe, das Helme-Unstrut-Tal vor Hochwasser zu schützen. Der Stausee Kelbra ist etwa 600 Hektar groß. Er ist heute nicht nur touristisch ein wichtiges Zugpferd der Region, sondern auch ein bedeutsames Feuchtgebiet und Lebensraum vieler seltener Vögel.

 

Die Talsperre besteht aus einem Haupt- und einem Nebendamm. Durch das Zusammenspiel beider Staudämme entstand ein Dauerstaubereich und ein grünes Rückhaltebecken. In den Hauptdamm sind drei Absperrbauwerke integriert.

 

Talsperre Kelbra

 

Auf einen Blick:

Inbetriebnahme: 1969
Typ: Erddamm
Höhe: 12,7 Meter (Hauptdamm)
Länge:

4,1 Kilometer (Hauptdamm)
3,4 Kilometer (Nebendamm)

Breite: 5 Meter (Hauptdamm)
Gesamtstauraum: 35,6 Mio. m³
Wasserlauf: Helme
Aufgaben: Hochwasserschutz, Niedrigwasseraufhöhung, Naherholung

 

Talsperre Wippra

Talsperre Wippra

Die Talsperre Wippra ist als Vorsperre konzipiert. Am Bau einer Hauptsperre wurde zwar bis in die 1980er Jahren festgehalten, dann aber endgültig verworfen. Aufgabe der Talsperre Wippra war es ursprünglich, genügend Wasser für den Kupferschieferbergbau in der Region bereitzustellen.

 

Mit dem Zusammenbruch der Industrie wurde nicht nur die Hauptsperre aufgegeben, sondern auch der touristische Nutzen des Stausees aufgewertet.

 

Talsperre Wippra

 

Auf einen Blick:

Inbetriebnahme: 1952
Typ: gerade Gewichtsstaumauer aus Beton
Höhe: 24,9 Meter
Länge:

126 Meter

Breite: 6 Meter
Gesamtstauraum: 2 Mio. m³
Wasserlauf: Wipper
Aufgaben: Niedrigwasseraufhöhung, Hochwasserschutz, Fischerei, Naherholung, Stromerzeugung

 

Speicher Schladebach

Speicher Schladebach

Speicher Schladebach

 

Auf einen Blick:

Inbetriebnahme: um 1500
Typ: homogener Erddamm
Höhe: 7 Meter
Länge: 165 Meter
Breite: 14 Meter
Gesamtstauraum: 0,1 Mio. m³
Wasserlauf: Der Bach, Pissener Graben
Aufgaben: Hochwasserschutz, landwitschaftliche Bewässerung

Ihr Gebietsstaumeister:

Dienstgebäude Kelbra

Jens-Uwe Liske
Lange Straße 125
06537 Kelbra

 

Tel.: +49 34651 38212
Fax: +49 34651 38215
E-Mail: liske[at]talsperren-lsa.de

 

 

 

 

 

 

Aktuelles

Kontakt

Talsperrenbetrieb
Sachsen-Anhalt - AöR

 

Timmenröder Straße 1a

38889 Blankenburg

Tel: 039 44 - 94 20
Fax: 039 44 - 94 22 00

Talsperren-Webcam

Webcam

Hier können sie unsere Talsperren live sehen.